Thoughts

Retrospective | Thoughts | Am I allowed to feel miserable?

Look 1 / Look 2 / Look 3 / Look 4 / Look 5

Jeder von uns kennt diese Tage. Diese Tage an denen man sich einfach scheiße fühlt. So einen richtigen Grund dafür kann man nicht identifizieren. Es ist vielleicht das Ergebnis des Frustes, der sich über Wochen hin wegen mehrerer Kleinigkeiten angesammelt hat. Alles nervt einfach.
Man sagt Erkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung, jedoch ist “alles” ziemlich schwer zu definieren und man weiß nicht was man ändern soll damit es einem wieder besser geht. Was also tun?


Gestern hatte ich so einen Tag. Uni nervt, Menschen nerven, Schlaflosigkeit nervt und irgendwie überfordert einen alles. Man versinkt in Selbstmitleid, in eine Abwärtsspirale.

Heute morgen konnte ich jedoch wieder klare Gedanken fassen. WTF war da überhaupt los? In einer Welt voller Krieg, Leid und Ungerechtigkeit, darf ich mich da überhaupt so miserabel fühlen? Meine Gründe sind lächerlich und das einzig wirklich nervige ist die Tatsache, dass ich in Selbstmitleid versinke obwohl dies völlig in meiner Kontrolle liegt.

Es ist doch irgendwie alles Einstellungssache. Dass man keine richtigen Gründe identifizieren kann, liegt vielleicht einfach daran dass es gar keinen richtigen Grund gibt. Die Erkenntnis liegt darin, dass unsere Gefühle unseren Verstand mal wieder kontrollieren, wobei ich persönlich es ja eher andersrum befürworte. Denn so verhindert man diesen unnötigen, egoistischen Selbstmitleid der nicht nur einem selbst den Tag vermiest.

Falls es jedoch zu spät ist und man schon mitten in der Abwärtspirale steckt, sollte man versuchen, irgendwie den Kopf von seinen wehleidigen Gedanken frei kriegen. Zum Beispiel sich so richtig beim Sport auspowern oder unter Menschen gehen anstatt sich in sein Bett zu verkriechen. Vorraussetzung dafür ist natürlich, dass man auch will, dass es einem besser geht, was gar nicht mal so selbstverständlich ist in einer Gesellschaft geplagt von First World Problems.

-EN-

We all know those days. Those days, you simply feel like shit. You can not really identify a reason for that. It might be the result of the frustration about all the little stuff that has accumulated over the last weeks. Everything seems to be annoying.
They say that awareness is the first step towards change, but defining “everything” is quite difficult. So what to do in order to feel better again?
Yesterday I had such a day. Uni is annoying, people are annoying, not getting enough sleep is annoying and you simply feel overwhelmed by everything. You wallow in self-pity and enter a downward spiral.

This morning, however, I was able to clear my thoughts again. WTF was going wrong? In a world full of war, pain and injustice, am I even allowed to feel miserable? My reasons are pathetic and the only annoying thing is the fact that I drowned in self-pity although it was entirely under my control.

It’s all just a matter of attitude. Maybe you cannot find any reasons for your feelings of misery, simply because there do not exist any. Awareness is about recognizing how your feelings are controlling your brain, which should be the other way round if you ask me. Because only in that way, you can prevent yourself from that unnecessary, egoistic self-pity that your feelings are trying to get you to.
But in case it is too late and you are already stuck in a downward spiral, you should try to get rid of your negative thoughts and clear your mind. Do sports, hang out with friends and distract yourself instead of wining in your bed. However, this will only work out if you are actually willing to feel better, which is not even that natural, considering our society full of first world problems.

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    MATRJOSCHKA
    2. November 2014 at 23:05

    Oh ja! Diese Tage kenne und habe ich. Vorgestern war es furchtbar. Das Gegenmittel lautet meist wirklich Sport oder einfach eine Tätigkeit, die man schon ewig vor sich herschiebt und man überhaupt keinen Bock hat und diese trotzdem erledigt. Man fühlt sich gleich besser. Die Outfits sind sehr schön, wie immer eben!

    Guten Wochenstart morgen!

    mtrjschk.blogspot.de

  • Reply
    Maike
    14. November 2014 at 18:43

    Schöner Beitrag, gefällt mir richtig gut, wenn du mal deine Meinung los wirst und die Posts auch mal textlastiger sind! :) Ja, man sollte immer versuchen den Hintern hoch zu bekommen und sich aus dieser Spirale zu lösen. Auch wenn es (gerade im Herbst) so unglaublich schwer ist, der Verführung des Bettes zu widerstehen. Liebe Grüße

  • Reply
    Lea
    14. November 2014 at 18:51

    Nachdem ich den zweiten Look gesehen habe, musste ich erstmal meine Jeansbluse raussuchen und mal wieder tragen, da ich das schon ewig nicht mehr gemacht habe(:
    Ich verstehe dich total! Wir hier beschweren uns über die ”kleinsten” Dinge, obwohl wir wissen wie vielen Menschen es viel viel schlechter geht…
    Beste Grüße
    Lea von livintageblog

  • Leave a Reply