Allgemein

After-Abi-Crisis // Studium und Studiengangwechsel

90 Abiturienten – das selbe Problem.
Da steht man also, hat die bisher größte Hürde in Sachen Bildung hinter sich und denkt man hat mit seinen vier Abiturklausuren unglaubliche Leistung vollbracht. 
Gerade mal 18 Jahre alt, vielleicht zwei Schulpraktika abgeschlossen in denen man lediglich gelernt hat, wie ätzend es ist 9 to 5 zu arbeiten und wie chillig eigentlich Schule ist. Mit so wenig, mikriger Lebenserfahrung soll man dann also mal eben entscheiden, was man den Rest seines Lebens machen möchte. Verdammt – nach dem Abi liegt so viel Druck auf einem, dabei will man sich doch erstmal von der harten Prüfungsphase erholen …
Eventuell hatte man schon während der Schulzeit bereits einen Traumberuf in Aussicht, zumindest eine vage Vorstellung oder man gehört zu der Personengruppe, die einfach kein Plan hat, welcher Beruf am besten zu ihnen passen könnte, geschweige denn wie man das überhaupt rausfinden soll.
Auf zur Studienberatung! “Welche Fächer magst du denn am liebsten, mhhh?” – Really? Das soll mir weiterhelfen? Wenn ich dir sage ich mag Kunst, schlägst du mir dann vor Künstler zu werden? Schulfächer kann man doch nicht mit der Berufswelt vergleichen! Es gibt soooo viele Berufe, wieso werden immer nur die selben genannt? Sollte man denn überhaupt nur nach den Interessen gehen, wenn Sachen wie Berufschancen, Geld und Aufstiegsmöglichkeiten usw. vielleicht viel wichtiger für mein späteres Leben sein werden? Worauf soll ich setzen?!
Der Markt ist überfüllt / Ohh da musst du aber sehr gut Mathe für können / Nene, da hast du so gut wie keine Chancen, geh lieber in den oder den Bereich, da sind die Leute gefragter” – Halt die Klappe du zerstörst gerade meine Hoffnungen auf etwas, das ich eventuell erwägt habe zu studieren.
Sich von einer Person beraten zu lassen, die einen nicht mal kennt, war zumindest für mich eine schlechte Idee. Aber auch Familie und Freunde werden einen immer irgendwie beeinflussen, sodass man schließlich bei der ganzen Suche vergisst um wen es überhaupt geht: Um mich und um mein Leben. Deshalb muss man eigene Erfahrungen sammeln und nicht auf die Erfahrungen anderer hören. Jeder Mensch ist anders. Was will ich? Wo will ich hin? Was ist mir wirklich wichtig? Irgendeine gewisse Neigung wird man schon haben, man muss sich nur im Klaren darüber werden und einbisschen recherchieren – nach Studiengängen und deren Inhalten, Unis und Standorte.
Man möchte sich also gerne Zeit lassen, aber der Konkurrenzdruck ist doch so hoch! Und bald sind auch schon die Einschreibugnsfristen! Unter solchen Umständen, ist es doch quasi unmöglich sich für das richtige zu entscheiden. Aber das ist okay. Denn man muss Erfahrungen sammeln.
Ich bin letztes Jahr mehr oder weniger in Zahnmedizin reingestolpert, weil ich mich zu sehr hab beeinflussen lassen. Ein Semester lang habe ich dem Studiengang eine Chance gegeben, doch ich hatte kein Ziel vor Augen. Man studiert doch, weil man etwas erreichen will, seinen Traumberuf, jedoch wenn man sich nicht darin sieht, was treibt einen dann noch an? Natürlich empfindet man Lernen manchmal als ätzend, aber es ist die Motivation die uns die Kraft gibt weiter zu machen. Wenn die nicht da ist, ist’s schlecht. Also habe ich nach endloslangem Hin und Her mich dazu entschieden abzubrechen. Und ehrlich gesagt, es fühlt sich scheiße an. Man fühlt sich im ersten Moment wie ein Versager, als sei man in der Schule sitzen geblieben und die anderen ziehen jetzt ohne einen weiter. Im Endeffekt jedoch, wenn man dann herausgefunden hat was man wirklich will, weißt du, dass du dich richtig entschieden hast. Man hat nicht ein Lebensjahr verloren, sondern man hat wichtige Erfahrungen gesammelt.
Das Studium zu wechseln ist also absolut okay, auch wenn man nach dem Abi sich das anders vorstellt. Man ist trotzdem noch jung und die Türen stehen offen.
Ab September werde ich in Maastricht International Business studieren. – Versuch Nummer zwei, diesmal hoffentlich die richtige Entscheidung.

Viele von euch sind wahrscheinlich gerade in genau dieser Situation, wie geht ihr damit um?

 (etwas lang geworden, sry .. )

You Might Also Like

32 Comments

  • Reply
    Julia
    18. Mai 2013 at 14:54

    Mir ging es letztes Jahr ganz genauso! Abi – und dann? Hab ein Germanistik-Studium angefangen, weil alle meinten, dass das bestimmt das richtige für mich sei. Ich habe mich zwei Semester durchgequält und werde jetzt wechseln. Aber ich bin mir auch noch nicht 100%ig sicher, ob mein neues Studienfach (Informatik) das richtige ist.
    Kann das also sehr gut nachvollziehen und finde es überhaupt nicht schlimm, wenn man nicht von Anfang an weiß, wo der Weg wirklich hinführt. Ich kenne viele, die gleich nach dem Abi wussten, wo sie hinwollen, und das finde ich auch ehrlich gesagt sehr beneidenswert, aber bei mir war es auch nicht so.

  • Reply
    mademoiselle créative
    18. Mai 2013 at 14:58

    Wow, ich bin dir wirklich dankbar für diesen Post und ich denke, er kann vielen Abiturienten helfen oder sie beruhigen, wenn sie ihn jetzt lesen. Für mich war es einfach schwer zu akzeptieren, dass ich einfach keinen Plan hatte nach dem Abi. Alle drängen einen dazu sich zu entscheiden und dann gibt es da auch noch, die Leute, die schon ihr ganzes Auslandsjahr durchgeplant haben. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit meiner Entscheidung und ‘Ungeplantheit’ alleine bin. Am Ende ging es aber den Meisten genauso und die Leute mit dem durchgeplanten Auslandsjahr, wussten eigentlich auch nicht was sie machen sollten, sondern haben ihre Entscheidung nur vertagt. Das ist mir aber erst viel später klar geworden, leider habe ich auch jetzt noch Zweifel, ob es das Richtige ist was ich tue und auch da motiviert dein Text. Denn er zeigt mir, dass es ok ist, auch jetzt noch zu wechseln, falls ich das vorhaben sollte und gibt mir daher ein Stück Entscheidungsfreiheit zurück! :**

    http://www.mademoisellecreative.com

  • Reply
    ElectricGirl
    18. Mai 2013 at 15:30

    Hey du Liebe :) Ich hatte nach dem Abi zwar einen ungefähren Plan, aber ich war wie du so schön beschrieben hast so unendlich schulmüde, dass ich einfach gesagt habe, ich muss für ein Jahr etwas anderes machen. Dieses Jahr hat mich in meiner Entscheidung so bekräftigt und ich bin total froh, dass ich es so gelöst habe. Ich fange wie du im September im Ausland an zu studieren (nach Maastricht wollte ich übrigens auch erst ;)) und freue mich total darauf. Der Druck, der auf Abiturienten ausgeübt wird und zwar nicht nur durch die “Gesellschaft” sondern auch viel durch den Bekanntenkreis ist echt unvorstellbar und ich denke dieses Ausprobieren ghört doch zum jung sein dazu. Natürlich ist es nicht ideal, aber es ist doch toll, dass du es jetzt schon bemerkst und nicht erst nach zwei Jahren Studium, oder mitten im Berufsleben. Ich drück dir fest die Daumen für Maastricht und hoffe es ist die richtige Entscheidung für dich! Falls du Interesse hast, ich hab auch einen Post über die Nach-Abi-Entscheidungen verfasst (http://electricfeel-now.blogspot.de/2013/04/daredevil.html).

  • Reply
    Mona K.
    18. Mai 2013 at 15:36

    ich hatte ja 5 abiprüfungen und dachte danach wirds nur besser…faaaalsch :D
    was studieren? überhaupt studieren?…etc.
    ersten fehlschlag hatte ich ja schon -.-
    na mal sehen :D

    LG Mona

  • Reply
    Katta
    18. Mai 2013 at 15:36

    Hauptsache man macht das, was man möchte.
    & awww, Halle Münsterland <3

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

  • Reply
    poupée.
    18. Mai 2013 at 16:41

    was treibt dich denn nach maastricht? also wieso genau holland? hättest du das nicht auch in DE machen können? :) lg

  • Reply
    Elly Pirelli
    18. Mai 2013 at 16:55

    ich bewundere deinen Mut! ich war schon nach dem zweiten Semester gar nicht mehr zufrieden mit meinem Studiengang, aber ich dumme habe auf meine Eltern gehört, die wollten das ich nicht aufgebe, und dann hätte ich ja “ein jahr umsonst studiert” was völliger Schwachsinn ist- wie du es gesagt/gemeint hast. Ich bin jetzt im vierten Semester, das fünfte wird ein Praxissemester sein und dann nur noch ein jahr “durchziehen” dann ist das auch geschafft. Ich war wirklich auch so kurz davor abzubrechen und ich weiß, dass das wirklich sehr viel Mut braucht, vor allem wie du gesagt hast: Man kommt sich vor wie ein Versager. Man denkt “Ach, nur weil dir etwas nicht gefällt, willste aufgeben ja?”
    Aber das ist Quatsch, ich hoffe viele nehmen dich als Vorbild, denn unglücklich zu sein ist das schlimmste überhaupt :/

  • Reply
    mademoiselle kiki
    18. Mai 2013 at 17:02

    Wegen deiner frage: jaa, das kleid ist ziemlich aktuell und gibt’s auch noch in so einem mintgrün, war ne schwere entscheidung :D

  • Reply
    mademoiselle kiki
    18. Mai 2013 at 17:04

    Ich hab meine abi grad übrigens hinter mir, warte noch auf die zeugnisvergabe und arbeite bis dahin an meiner mappe, um mch für kommunikationsdesign zu bewerben :) ICH HOFFE SO, DASS DAS KLAPPT :D

  • Reply
    Anonymous
    18. Mai 2013 at 17:16

    After- abi- crisis, herrlich :D
    Ich bin in eine art Dauer-cill-modus verfallen und wollte mich erstmal, wie du sagst, von dem harten prüfungsstress erholen. haha und jetzt ?

  • Reply
    Tabet
    18. Mai 2013 at 17:57

    Hey,
    ich habe diese Phase jetzt schon länger hinter mir, als Studentin :D
    Alles wird sich schon finden, solange man sich nicht komplett auf die faule Haut legt.
    Danke übrigens für deinen Kommentar auf meinem Blog. Hoffe du schaust bald wieder vorbei.
    Lg
    Tabea

    http://wolkedrei.blogspot.de/

  • Reply
    Clouds
    18. Mai 2013 at 18:42

    MAASI THUG LIFE

  • Reply
    Danni
    18. Mai 2013 at 19:17

    Ich mache nächstes Jahr mein Abitur und bin heilfroh, dass ich schon weiß, was ich machen will :) Aber es stimmt schon, man ist während und direkt nach dem Abitur total überfordert mit der Frage, was man mal machen will. Und es gibt auch einfach so viele Möglichkeiten… Studium, Ausbildung, duales Studium, Ausland, Deutschland. Und sich dann direkt zu entscheiden, was man sein Leben lang machen möchte, ist schwer. Gerade weil viele auch einfach nicht die Mittel haben, das zu machen, was sie möchten. Und man muss ich auch überlegen, dass die Zeit nie still steht. Bis man sich entschieden hat, was man machen will, bis man fertig mit Ausbildung und Studium ist, bis man endlich im Beruf ist. Schule ist wirklich ein Luxus – das wird mir leider immer mehr bewusst. Der wirkliche Ernst des Lebens beginnt danach.

    Liebe Grüße, Danni

  • Reply
    Alexandra W.
    18. Mai 2013 at 20:17

    finde gut, dass du den mut zum wechsel hattest! man sollte nicht immer auf das hören, was andere für richtig halten, sondern lieber auf sein bauchgefühl!
    komme nächstes jahr erst in die 12, aber mich beschäftigt schon jetzt, was ich nach dem abi mal machen möchte. heutzutage muss man alles schon so früh wissen, dabei bin ich grade mal 17 geworden.
    eigentlich weiß ich was ich später mal gerne machen möchte, nur es nützt ja auch leider nichts, etwas zu studieren, was einem bestimmt mega spaß macht und dannach hat man fast keine jobchancen. davor hab ich irgendwie richtig schiss, denn im bereich journalismus und fotografie, ist ein gut bezahlter beruf schwer zu finden… :-)

    wünsch dir alles gute für den neuen studiengang!

    lg alex <3

  • Reply
    sarah
    18. Mai 2013 at 21:12

    Ich bin zum Glück noch in der 10. Klasse und mache dieses Jahr erstmal meinen Realschulabschluss ;) Danach werde ich wahrscheinlich nur mein Fachabi machen :)

    Liebe Grüße

  • Reply
    Nikki N.
    18. Mai 2013 at 21:57

    Glaub mir, da bist du nicht alleine :)
    Ich musste mein Abi 2010 abbrechen weil ich von Hessen nach NRW gezogen bin und hier ein ganz anderes Level herrscht, hab dann nochmal ein Jahr Schule hier gemacht, bin in eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau gegangen, musste aufgrund großem Mobbing abbrechen, war dann in einer berufsvorbereitenden Maßnahme und bin dann in meinen Traumjob gegangen als Maler und Lackierer in der Ausbildung. Die musste ich leider aufgrund von Verdacht auf Bandscheibenvorfall auch abbrechen und nun jobbe ich wieder im Einzelhandel bis im Sommer die Schule anfängt und ich mein Abitur nachholen werde.
    Also wie du siehst, man versagt nicht sondern lernt dazu und sammelt Erfahrungen. Ich bin gerade mal 20, da kann man noch einiges aus seinem Leben machen :D
    Lieben Gruß,
    Nikki

  • Reply
    Lena
    18. Mai 2013 at 22:39

    Ich hab mich auch zu sehr von meinen Eltern beeinflussen lassen damals. Ich wollte zwar schon immer Lehrerin werden, aber alle meinten dann, ich soll doch Lehramt für Gym machen, da verdiene man ja viel mehr und man wird verbeamtet. War aber dann irgendwie gar nichts für mich und ich arbeite doch viel lieber mit jüngeren Kindern! Also hab ich recht schnell abgebrochen und ein Praktikum in einer Grundschule gemacht. Geld ist eben nicht alles! :) Aber du hast Recht, man fühlt sich nach dem Abbrechen echt mies. Aber das wird schon <3

  • Reply
    Resi
    19. Mai 2013 at 9:42

    Ich wär dafür, wenn man irgendwie sowas wie ein Schnuppersemester einführen könnte. Nicht grundsätzlich für alle natürlich, weil manche wissen ja wirklich schon seit Kindheitstagen, was sie machen möchten, aber es sollte einem auch nicht negativ angerechnet werden. Aber so, dass man einfach ein Semester lang mal alle möglichen Vorlesungen besuchen kann, um rauszufinden, was einem gefällt.

  • Reply
    barcadichasers
    19. Mai 2013 at 10:58

    hey, du beschreibst mein aktuelles dilemma perfekt. eigentlich wollte ich ja auf eine journalismus schule, oder internaional globalization and journalism studieren, aber die bewerbungsfrist ist in den monat vorm abi gefaken??? hallo?! jetzt gehe ich erst mal als au pair nach mailand.das hat sich total zufällig ergeben und ich bin gerade so erleichtert! schön, dass mal jdm anspricht, dass der stress mit dem abi noch laaaanfe nicht aufhört. abbrechen ist zwarimmer schwer, aber besser als so viel zeit in etwas zu inveatieren, was einem garnicht liegt. zum thema berutsberatung: mir haben sie ernsthaft gesagt ich soll philosoph werden. ;)

  • Reply
    pureFASHIONtv
    19. Mai 2013 at 11:56

    Sehr schöner Blogpost – ich glaube diese Etscheidung kann einem keiner abnehmen und im Grunde kann man wahrscheinlich nur auf sein Bauchgefühl hören und es einfach ausprobieren – Eine optimale Lösung gibt es da leider nicht – aber Schulfächer mit Berufen zu vergleichen ist wirklich unsinnig.

    Liebe Grüße aus München,

    Vanessa
    http://www.pureFASHION.tv

  • Reply
    Svetlana
    19. Mai 2013 at 12:19

    ich bewundere deine entscheidung, nicht jeder hat den mumm, das studium zu wechseln! ich kenne so viele, die studieren, weil sie von den eltern dazu gedrängt werden etc…
    ich war nicht in der selber situation, aber in einer ähnlich. und zwra wechsel ich von wien nach graz, einer kleinen stadt, studiere aber weiter jura. natürlich regten sich alle auf, wieso ich von einer international angesehenen uni in eine eher mickrige wechsel, dass das ein totaler blödsinn ist, dass ich nur wegen meinem abschluss an der uni Wien bessere chancen hätte bla bla bla. doch ich fühlte mich nicht wohl in wien und es war mir egal, was andere gesagt haben, ich wechsel und aus ;)

    ich hoffe, dir wird es in maastricht gut gehen und dass das studium das richitge für dich ist :)

    lg
    svetlana

  • Reply
    Sarah
    19. Mai 2013 at 14:00

    Weil es so vielen so geht haben Bekannte von mir diese Seite entwickelt: http://www.quaestia.de
    Dort kann man mit Studierenden Schnupperwochen vereinbaren und den Studiengang vorab mal kennenlernen, man kann außerdem bei dem Studenten wohnen und kosten tut es auch nichts. Vielleicht könnte ja so etwas anderen Unentschlossenen bei ihrer Entscheidung helfen. Ich habe echt Mut vor deiner Entscheidung das Studium abzubrechen, aber wäre ja schon schön wenn man so etwas vielleicht mit Hilfe einer solchen Seite minimieren könnte…

  • Reply
    Emerald Turquoise
    19. Mai 2013 at 14:11

    Das ist ja lustig, eine Freundin von mir studiert ab September auch IB in Maastricht! :D

  • Reply
    Vanessa Piccola
    19. Mai 2013 at 19:13

    Das Phänomen kenn ich nur allzu gut! Ich bin auch überzeugter Wechsler (von Anglistik & Italienisch zu Medienwissenschaften) und hab meine Entscheidung noch nicht eine Sekunde bereut. Man darf das Jahr echt nicht als Zeitverschwendung sehen, sondern als Orientierungsphase, in der man viel dazu gelernt hat – und wenns “nur” darum geht, dass man danach weiß was man NICHT will.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du es dieses Mal richtig getroffen hast :)

  • Reply
    redwinecolouredlips
    20. Mai 2013 at 14:25

    Bei mir war es ein wenig anders. Den Bachelor hatte ich hinter mir und dann hieß es eine Uni für den Master suchen. Die Studienrichtung war für mich da nicht so schwer auszusuchen, weil der Master ja nur ein weiterführender Studiengang ist, aber wo war schwer..letztendlich bin ich in Halle gelandet und war dort sehr unglücklich. In erster Linie mit der Uni dort und das drum herum hat auch nicht gepasst. Nach dem ersten Semester habe ich dann an eine andere Uni gewechselt und das war die beste Entscheidung überhaupt (:

    Ich wünsche dir ganz viel Glück, dass du dieses Mal mit deiner Wahl zufriedener bist <3

  • Reply
    Vivien sophie
    21. Mai 2013 at 0:11

    War bei mir genau das gleiche. Wenigstens hattest du einen guten Schnitt ich musste Unternehmens und wirtschaftsrecht in Lüneburg anfangen weil ich einfach einen zu schlechten Schnitt für alles andere hatte! Ich habe mich nach einem Semster Qual auch endlich entschieden aufzuhören und bei mir hat es sich sehr gut angefühlt! :) Ich war echt glücklich und wusste was ich will: International Management studieren. Die nehmen aber nur 45 aus 500 Bewerbern. Das einzige was ich machen konnte: einklagen! Hat super geklappt ich war eh optimistisch ich wusste das es klappt! :) Und jetzt sitze ich da und frage mich wieder ob es das richtige ist! manche fächer nerven mich schon und ich würde lieber mein leben lang nur Cheerdance machen und Bloggen und damit 120838123 milliarden Euro Pro Tag verdienen..aber ich denke ich werde das jetzt durchziehen vor allem weil ich mich eingeklagt habe und ich so eine große chance bekommen habe! Ich finde International Management viel interessanter und es ist einfach viel abwechslungsreicher nur wenn man dann durch die erste prüfung in recht fällt obwohl ich ein semester mehr kenntnisse in recht hab als alle anderen ist es schon doof..und die motivation war bei -1000 aber was solls! Ich kann mich dann mehr auf die anderen Prüfungen konzentieren die erste ist schon in 1 Monat!!!! AAAAH ich hoffe ich falle in keiner mehr durch! Und ich wünsche dir alles gute bei deinem neuen Studium! :) Du solltest das machen was dich glücklich macht und dich nicht mit Zahnmedizin quälen! Ich hoffe dir gefällt International Business :) Das gehen wir ja in die gleiche Richtung =D ♥

  • Reply
    Tania Amovivorido
    21. Mai 2013 at 0:43

    Also ich bin eine von denen die keine Ahnung hat was ich jetzt machen soll! Dazu habe ich auch noch einen ziemlich schlechten Schnitt mit dem ich eh nichts anfangen kann.. also habe ich nicht mal eine große Auswahl… Deshalb habe ich mich jetzt dazu entschlossen ein Freiwilliges Soziales Jahr zu machen um mich ein bisschen mehr orientieren zu können, und dann mal schauen. Find’s toll, dass du sagst es sei nichts schlimmes den Studiengang zu wechseln.. Ich glaube ich werde nämlich Schwierigkeiten haben das richtige zu finden! Sowas zu hören macht einem dann doch ein bisschen Mut! :)

    Liebe Grüße,
    Tania

  • Reply
    Nina Normalo
    21. Mai 2013 at 11:38

    Ich finde deine Entscheidung unglaublich mutig! Ich möchte gar nicht wissen wieviele Leute irgendetwas studieren, das sie gar nicht mögen, nur weil sie Angst haben, einen Fehler zuzugeben oder die Reaktionen anderer fürchten!
    Und ehrlich gesagt habe ich mich immer gewundert, dass du Zahnmedizin studierst – irgendwie fand ich immer, dass das gar nicht zu dir passt :D (ok, ich kenne dich nicht persönlich, deswegen hat dieses Gefühl immer nur auf Oberflächlichkeiten beruht)
    Wie auch immer, ich hoffe dass dich dein neues Studienfach besser ausfüllt und dir mehr Spaß macht :)

  • Reply
    Laura T.
    21. Mai 2013 at 13:06

    Ich habe sogar zwei studiengänge abgebrochen und alle meinten, mein leben sei mit 22 jahren schon vorbei (so ungefähr zumindestens).. jetzt bin ich in meinem dritten studium und bin mega glücklich damit!! macht, was ihr liebt, ansonsten werde ihr eh nie gut sein in dem, was ihr macht! ;-)

    • Reply
      Ranim
      22. Mai 2013 at 22:32

      wow, das ist echt mutig und letztendlich bist du glücklich. Find ich toll, hast alles richtig gemacht :)

  • Reply
    Faustine Lara
    3. Juni 2013 at 20:28

    oha, du sprichst mir da sowasvon aus der seele :/ ich bin wirklich in genau derselben situation. mir gings genauso nach dem abi, die studienberatung war der größte fehler und ich hatte einfach garkeine ahnung was ich wollte oder was für möglichkeiten es vll auch gibt und dann drängt ja auch die zeit und man muss iwie schnell ne entscheidung treffen… und ich hab auch genau das gefühl: dass ich mich einfach zu dolle beeinflussen lassen hab, aber auch iwie von mir selbst, weil ich immer so idealversionen im kopf hatte, wies laufen muss… und ich hab mich inzwischen komplett selbst dabei “verloren”. der ganze studiengang und mein ganzes leben hat iwie garnichtsmehr mit mir zu tun. aber letztendlich war ich immer viel zu unentschlossen eine solche entscheidung zu fällen, weil ichs mir auch immer noch selber schöngeredet habe. inzwischen ist das aber vorbei und dann wird sich auch bei mir etwas ändern – darüber versagt oder zeit verschwendet zu haben, mache ich mir schon garkeine gedanken mehr, weil alles, was ich gelernt habe,super wichtig für mich war und mir nicht verloren geht :) umsonst war das alles sicher nicht und ich bereu es nichtmal, denn man sammelt einfach soviel wichtige erfahrung. ich bin total erleichtert dass es anderen auch so geht, denn ich hab immer das gefühl, ich wär nur von menschen umgeben, die seit dem kindergarten genau wissen was sie machen wollen;D

  • Reply
    Mini ❤
    12. Juni 2013 at 23:08

    ich bin zwar etwas verspätet dran und wer weiß ob du mein Kommentar überhaupt noch wahrnimmst, aber mir geht es genau so. Ich habe meinen Schnitt erfahren und war diese Woche zweimal(!) bei der Studienberatung und dann wurde mir gesagt Medizin oder Jura zu machen wegen dem guten Abi.. und ich habe das Gefühl es irgendwie machen zu müssen. Der Druck und dieses “ich will es mal zu etwas schaffen” macht es nicht viel leichter..im Prinzip wünsche ich mir eine kreative Arbeit mit Literatur & Kunst, aber wenn ich das sage heißt es gleich keine Jobaussichten etc und boah :D es ist so kompliziert und ich wünschte es würde Leute geben die einem mehr helfen :/

  • Leave a Reply